News

  • Nahezu jeder Hirntumorpatient und seine Angehörigen stellen sich nach der Diagnose genau diese Frage: „Krebs im Kopf – Was nun?“ Der Hirntumorspezialist Prof. Dr. Martin Glas hat als Neuroonkologe mit tausenden Patienten gearbeitet und kennt die Fragen, die sich Betroffene stellen. Im Gespräch mit Julia Josten erklärt er auch den richtigen Umgang mit verschiedenen Krebserkrankungen…

    WEITERLESEN
  • Sehen Sie hier die Aufzeichnung der Fragestunde “Covid-19 im Krankenhaus – was bedeutet das für onkologische Patienten?” vom 2. April 2020. Die Fragen beantworten Prof. Dr. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender Universitätsklinikum Essen und Prof. Dr. Martin Glas, Neurologe und Hirntumorspezialist sowie Leiter der Abteilung Klinische Neuroonkologie, Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Essen….

    WEITERLESEN
  • Aus Experimenten im Labor an Zellkulturen ist bekannt, dass bestimmte Anästhetika hemmend auf das Tumorzellwachstum wirken können. Eine an zwei deutschen Zentren rückblickend durchgeführte Untersuchung mit über 150 Glioblastom Patienten zeigte jedoch keinen Zusammenhang zwischen dem eingesetzten Anästhetikum und dem Wiederauftreten eines Glioblastoms.

    WEITERLESEN
  • Pressemitteilung

    23.03.2020

    G-BA erkennt neue Krebs-Therapie bei Hirntumoren an Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) nimmt Behandlung mit TTFields gegen das Glioblastom in den Leistungskatalog der Krankenkassen auf München, 23. März 2020 – Am 20. März 2020 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im beschleunigten Verfahren die Methodenbewertung von Tumortherapiefeldern (TTFields) für Patientinnen und Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom abgeschlossen….

    WEITERLESEN
  • Die derzeitige Situation mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) erfordert von der gesamten Gesellschaft verantwortungsvolles Handeln. Die Massnahmen gehen über die bekannten Hygieneregeln hinaus (Hände waschen/desinfizieren) und erfordern unter anderem den Kontakt im Alltag soweit wie möglich zu reduzieren (Social Distancing). Besonders Patienten mit einer schweren Tumorerkrankung, wie dem Glioblastom, ist besonders auf die bekannten Massnahmen zu…

    WEITERLESEN
  • In einer vorausblickenden Studie mit 73 Teilnehmern konnte erstmals ein Zusammenhang zwischen Glioblastom und einem gestörten Geruchssinn gezeigt werden. Zudem konnte ein Zusammenhang mit der Prognose beobachtet werden. Diese Erkenntnisse könnten möglicherweise genutzt werden, um bessere Aussagen über den Verlauf und zur Behandlung geben zu können. Weitere Studien mit grösseren Patientenzahlen müssen diesen Zusammenhang bestätigen….

    WEITERLESEN
  • Im Interview: Neurologe und Hirntumorspezialist Prof. Dr. med. Martin Glas vom Universitätsklinikum Essen spricht über die Erkrankung Glioblastom, mögliche Symptome und moderne Behandlungsmethoden. © Hörbar gesund/A&O Gesundheit; Sprecherin: Katharina Leidner

    WEITERLESEN
  • In dieser Studie untersuchten die Autoren den Wert einer Bevacizumab-Behandlung bei 344 Patienten mit einem rezidivierenden Glioblastom, die an einem Zentrum des Deutschen Gliomnetzwerkes behandelt wurden. Diese Studie bestätigt den begrenzten Wert von Bevacizumab bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom unabhängig MGMT-Status. Alkylierende Chemotherapien haben eine Aktivität bei rezidivierenden Glioblastomen, insbesondere im Zusammenhang mit der Methylierung…

    WEITERLESEN
e remove